0800-12 24 100*

* Deutschlandweit gebührenfrei telefonieren.
Für Anrufe aus der Schweiz und Österreich
wählen Sie bitte die 0049-89-89 55 60 78-0

Header FAQ Zubehör und Einbindung



FAQ: Zubehör und Einbindung Seite 1 | 2 | 3 | « zurück

Hydraulische Einbindung:

Welche Möglichkeiten gibt es den Mietkaltwassersatz hydraulisch ins System einzubinden?
Bei der hydraulischen Einbindung muss berücksichtigt werden, dass ein konstanter Volumenstrom über den Kaltwassersatz gewährleistet ist. Dies lässt sich über ein Dreiwegeventil oder über ein Zweiwege-Überströmventil realisieren. Bei einem Zweiwege-Drosselventil ist ein differenzdruckgeregeltes Überströmventil zu installieren, um bei geschlossenen Drosselventilen einen ausreichenden Volumenstrom über den Verdampfer zu gewährleisten.

Abbildung (links): Dreiwege-Ventil am Verbraucher (Lars Keller – Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze) + Abbildung (rechts): Zweiwege-Drosselventil am Verbraucher (Lars Keller – Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze)

Abbildung (links): Dreiwege-Ventil am Verbraucher (Lars Keller – Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze) + Abbildung (rechts): Zweiwege-Drosselventil am Verbraucher (Lars Keller – Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze)

Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz eines Plattenwärmetauschers. Damit ist der Durchfluss auf der Sekundärseite (Kaltwassersatz) konstant und die Regelung erfolgt auf der Primärseite (Verbraucher) meist mit einem Durchgangsventil und einer drehzahlgeregelten Pumpe. Plattenwärmetauscher werden auch beim Betrieb von unterschiedlichen Medien auf der Primär/Sekundärseite eingesetzt.

Abbildung: Systemtrennung über Wärmeübertrager (Lars Keller – Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze)

Abbildung: Systemtrennung über Wärmeübertrager (Lars Keller – Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze)

Sollten mehrere Kaltwassersätze hydraulisch eingebunden werden, wird oftmals eine hydraulische Weiche zur Entkopplung zwischen Primär- und Sekundärkreislauf verwendet. Der Primärvolumenstrom muss hierbei immer größer oder gleich dem Verbrauchervolumenstrom sein.

Abbildung: Hydraulische Weiche (Lars Keller – Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze)

Abbildung: Hydraulische Weiche (Lars Keller – Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze)

Eine weitere Einbindungsvariante ist der Pufferspeicher zur Volumenvergrößerung und Kompensation von Teil- und Spitzenlasten. Der Vorteil liegt darin, dass die Schalthäufigkeit von Verdichtern minimiert wird sowie das hydraulische Netz stabilisiert wird.

Abbildung: Pufferspeicher zur Volumenvergrößerung (Lars Keller – Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze)

Abbildung: Pufferspeicher zur Volumenvergrößerung (Lars Keller – Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze)


Strömungswächter

Welche Strömungswächter sind von acr erhältlich und wie werden diese installiert?
Strömungswächter werden in der Kaltwasserleitung installiert, um den Verdampfer-Volumenstrom zu überwachen und ein trockenlaufen der Pumpe sowie das Auffrieren des Verdampfers zu vermeiden. Die Paddelströmungswächter werden direkt in die Rohrleitung eingebunden. Die Länge des Paddels wird auf die Rohrdimensionierung angepasst. Anschließend erfolgt die Einstellung der Empfindlichkeit des Strömungsschalters.

Abbildung: Paddelströmungswächter zur Überwachung strömender Medien

Abbildung: Paddelströmungswächter zur Überwachung strömender Medien

Der digitale Strömungswächter ist die hochwertigere und aussagekräftigere Variante der Strömungsmessung. An das Differenzdruckmessgerät wird eine von den Messstellen (z.B. Verdampfer Ein- und Austritt) abzweigende Leitung mit einem Durchmesser von 6-10mm angeschlossen. Die Druckänderung erzeugt Widerstandsänderungen und diese wird durch die integrierte Elektronik ausgewertet.

Abbildung: Digitaler Differenzdruckströmungswächter

Abbildung: Digitaler Differenzdruckströmungswächter


Elektroanschlüsse:

Welche Leitungsdimensionierung wird für die Mietmaschine verwendet?
Die acr chiller rent GmbH kann nur Leitungsempfehlungen geben. Die Absicherungen und Leitungsquerschnitte sind vor Inbetriebnahme vom Elektrofachbetrieb durch den Auftraggeber prüfen zu lassen. Je nach Leitung- und Verlege-Art verändert sich die Kabeldimensionierung.

Kabelkategorie
Einadrige Leitungen
Mehradrige Leitungen
Anzahl der belasteten Adern
1
2 - 3
Nennquerschnitt in mm2
Belastbarkeit in A
1
19
15
1,5
24
18
2,5
32
26
4
42
34
6
54
44
10
73
61
16
98
82
25
129
108
35
158
135
60
198
168
70
245
207
95
292
250
120
344
292
150
391
335
185
448
382
240
528
453
300
608
523

Tabelle: Kabeldimensionierungs-Empfehlung


Welche verschiedenen Anschlussmöglichkeiten für unsere Mietkältemaschine gibt es?
Abhängig von der Maschinenvariante gibt es drei Möglichkeiten die Mietmaschine elektrisch einzubinden. Die kleineren Maschinen sind mit einer CEE-Dose versehen und können schnell und einfach miteinander verbunden werden. Die CEE-Stecker gibt es in den Größen 16A, 32A, 63A und 125A. Die Bauart und die Kontaktstifte sind so konzeptioniert, dass nur gleiche Steckergrößen miteinander verbunden werden können.

Abbildung: CEE-Stecker

Abbildung: CEE-Stecker

Abhängig von der Maschinengröße und dem darin integriertem Hauptschalter werden Aderendhülsen verwendet. Um die abisolierten Leitungsenden zu schützen und einen einwandfreien elektrischen Kontakt herzustellen, werden die Hülsen über das Kabel gestülpt und mit einer speziellen Zange wird die Hülse mit dem Kabel verpresst. Anschließend werden die einzelnen Adern über eine Schraubverbindung geklemmt. Je nach Querschnitt gibt es unterschiedliche Farbbezeichnungen.

Abbildung: Aderendhülsen

Abbildung: Aderendhülsen

Die Kabelschuhe werden ähnlich wie die Aderendhülsen über einen Kraft- und Formschluss mit dem Kabel verbunden. Die Kabelschuhe werden von 10mm2 bis 240mm2 eingesetzt. Der Kontakt bzw. die Verbindung zwischen der Klemmstelle und dem Kabelschuh erfolgt durch die Sicherung einer metrischen Schraube.

Abbildung: Kabelschuh

Abbildung: Kabelschuh


Bis zu welchem Leistungsbereich können die Mietkältemaschine mit einem CEE-Stecker angeschlossen werden?
Je nach Maschinengröße können die Maschinen im kleineren Leistungssegment mit einem CEE-Stecker angeschlossen werden. Der Vorteil liegt darin, dass die Verbindung schnell, sicher und einfach von Statten geht. Bei größeren Leistungsbereichen (> 150kW Kälteleistung) werden die Maschine mit Kabeln, deren Enden über Aderendhülsen oder Kabelschuhe verfügen, angeklemmt.


Kältemittel, Öle und Wärmeträger:

Welche unterschiedlichen Kältemittel gibt es und wodurch unterscheiden sich diese?
Grundsätzlich übernimmt das Kältemittel den Wärmetransport im Kältekreislauf. Kältemittel sind durch ein R (Refrigerant) und eine dreistellige Zahl gekennzeichnet. Kältemittel unterscheidet sich zum einen in seinen physikalischen Eigenschaften wie z.B. der Verdampfungsenthalpie, der volumetrischen Kälteleistung und seinem Druckverhältnis, in seinen chemischen Eigenschaften wie Korrosivität, Brennbarkeit und Ihre ökologischen Eigenschaften wie das Ozonabbaupotenzial sowie Treibhauspotenzial. In nachfolgender Tabelle sind die relevanten Daten verschiedener, aktueller Kältemittel angegeben (Quelle: Lars Keller – Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze).

 
R134a
R410A
R407C
R404A
R507
R717
Volumetrische Kälteleistung 0°/40° kJ/m3
2.050
4.810
3.263
3.233
3272
3686
Verdampfungswärme kJ/kg
142
155
157
107
103
1075
Kritische Temperatur °C
101
71
86,03
72,05
70,62
132
Absoluter Druck bei 0°C (po) bar
2,93
8,06
5
6,1
6,29
4,29
Absoluter Druck bei 40°C (pc) bar
10,17
24,36
16,47
18,32
18,79
15,55
Differenzdruck pc - po bar
7,24
16,3
11,47
12,22
12,5
11,26
Druckverhältnis pc / po -
3,47
3,02
3,29
3
2,99
3,62
Temperaturglide (0°/40°) K
0
0
4,69/5,16
0,02/0,04
0
0
ODP -
0
0
0
0
0
0
GWP (auf CO2 bezogen, 100a) -
1.430
2.088
1.774
3.922
3.985
0
Praktischer Grenzwert (DIN EN 378) kg/m3
0,25
0,44
0,31
0,48
0,49
0,00035

Tabelle: Kältemittel und deren physikalische Eigenschaften (Solvay Fluor GmbH)

In den acr Kaltwassersätzen werden überwiegend die Kältemittel R134a, R410a und R507 verwendet. Diese Sicherheitskältemittel sind nicht brennbar, ungiftig, umweltfreundlich und sehr effizient.


Unter welchen Bedingungen ist der Einsatz von Wärmeträgern im System erforderlich und was gilt es hierbei zu beachten?
Wärmeträger (Frostschutzmittel) verhindern das Gefrieren von Wasser und beugen somit nachhaltig Frostschäden vor. Meist kommt hier Monoethylen- sowie Propylenglykol zum Einsatz.

–> Der Einsatz von Glykol erfolgt bei einer Wasseraustrittstemperatur ≤ 4°C
–> Bei der Verwendung von Glykol muss die Durchflussmenge um ca. 10% erhöht werden damit das ∆t (Temperaturdifferenz) gleich bleibt.
–> Bei einem Glykol Anteil von 30% erhöht sich der System-Druckverlust um ca. 20%. Pumpen müssen für den Betrieb mit Glykol geeignet sein; alle Pumpen, Schläuche, Wärmetauscher, Hydraulikmodule sind für diesen Einsatz uneingeschränkt geeignet.

Welche Nachteile birgt der Einsatz von Sole?

Positive Eigenschaften Negative Eigenschaften
Niedriger Gefrierpunkt Schlechterer Wärmeübergang
Höherer Druckverlust
Korrosionshemmend, wenn Volumenanteil > 20% Korrosiv, wenn Volumenanteil < 20%
Höhere thermische Beständigkeit Geringere thermische Beständigkeit
Begrenzte Haltbarkeit, danach Entsorgung notwendig
Wassergefährdungsklasse WGK 1
Höhere Investitionskosten
Austausch und Entsorgung nach Verwendungsdauer

Tabelle: Positive und negative Eigenschaften von Sole (Lars Keller – Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze)


Wie verhält sich der Wärmeträgermedienanteil in Abhängigkeit von der Flüssigkeitstemperatur?

Verdampferaustritts-
temperatur [°C]
< 4
-2
-4
-6
-8
-10
-12
-15
*Ethylen Glykol [%]
20
20
20
30
30
30
40
40
Propylen Glykol [%]
20
20
30
30
30
40
40
40

* Der Anteil von Ethylen Glykol darf 20% nicht unterschreiten, da Mischungen mit geringen Anteil korrosive Eigenschaften haben können.


Kann für die Mietkältemaschine auch ein Wasser-Glykolgemisch über acr bezogen werden?
Bei Bedarf liefert Ihnen acr die benötigte Frostschutzmenge für Ihr System. In Abhängigkeit des vorhandenen bzw. benötigten Frostschutzes wird das Mischverhältnis bestimmt.

Seite 1 | 2 | 3 | « zurück

acr-Hotline
0800-12 24 100*

*gebührenfrei

Pfeil- und Briefsymbol

Mietanfrage /
Kontaktformular



Online-Schnellanfrage

FAQ Logo

Hier finden Sie Antworten zu folgenden Themen:

» Kältetechnik
» Klimatisierung
» Heizen
» Stromversorgung
» Zubehör und Einbindung
» Maschinenaufstellung